Die Brust wird umgebaut

Was genau passiert eigentlich in der Schwangerschaft mit der weiblichen Brust? Klar, sie wächst und ist empfindlich. Eines der allerersten Anzeichen überhaupt, dass man schwanger ist, ist die besondere Empfindlichkeit der Brust. Manchmal ist dies sogar so schlimm, dass der Frau die Brust regelrecht vorkommt als sei sie wund. Das allerdings legt sich nach den ersten paar Schwangerschaftswochen.

Veränderungen der Brust in der Schwangerschaft

Brust in der SS

Die Brüste verändern sich

Diese Empfindlichkeit liegt übrigens an der grösseren Menge an Progesteron und Östrogen, die jetzt produziert werden. Gleichzeitig fängt die Brust eigentlich von Beginn der Schwangerschaft an, zu wachsen. Es bilden sich zusätzliche Fettschichten, die Durchblutung ist intensiver und die Milchdrüsen bilden sich. Das leuchtet ja auch ein, immerhin muss die Brust optimal darauf vorbereitet werden, das entstehende Baby zu ernähren. Aber selbst Frauen, die dieses Wachstum oder die extreme Empfindlichkeit der Brust als sehr unangenehm empfinden, haben sich fast immer spätestens im letzten Drittel der Schwangerschaft an diesen Zustand gewöhnt. Durchaus kann es sein, dass nun ein BH fällig wird, der bis zwei Körbchengrössen grösser ist als zuvor. Und nur ein gut sitzender BH ist geeignet, um die Brust nur richtig gut zu stützen. Dennoch sollte er weich und bequem sein.

Eine Investition, die sich lohnt

Hier lohnt es sich, etwas mehr zu investieren und sich in einem guten Umstandsmoden-Fachgeschäft beraten zu lassen. Sollte der BH einengen oder nicht genug stützen, könnt das Gewebe sich zu sehr dehnen und welche Frau möchte schon nach der Schwangerschaft eine Hängebrust haben? Sollte die Brust auch nachts extrem empfindlich sein, kann man auf ein bequemes und gut sitzendes Bustier zurückgreifen. Und nicht nur die Brust wächst sondern auch die Brustwarzen werden in der Schwangerschaft grösser und vor allem dunkler. Übrigens können sogar an der Brust Schwangerschaftsstreifen auftreten, daher empfiehlt es sich, diese regelmässig mit Öl zu massieren – nicht jedoch die Brustwarzen. Bei manch Schwangerer tritt sogar gegen Ende der Schwangerschaft bereits ein bisschen Milch aus der Brustwarze. Auch das ist ganz normal. Aber auch das Wachstum der Brust ist individuell von Frau zu Frau unterschiedlich, meistens jedoch bei der ersten Schwangerschaft stärker ausgeprägt als bei Zweitgebärenden.




Facebook Kommentare

Kommentar verfassen

  

  

  

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>