Kinderspiele: Topfschlagen, Blinde Kuh, faules Ei, armer schwarzer Kater

Diese wunderbaren alten Spiele sind leider mitunter schon fast etwas aus der Mode gekommen. Was eigentlich wirklich schade ist, da sie von allen Kindern gerne gespielt werden. Doch heutzutage sehen Kindergeburtstage nun mal oft nicht mehr so aus, dass man Spiele wie Topfschlagen macht sondern es werden vielmehr Events gebucht wie Schlossbesichtigungen, Zooführungen und so weiter. Da bleibt kein Platz mehr für vorsintflutliche Spiele, so meinen zumindest viele Eltern. Fragt man aber mal die Kinder, sind diese oft sogar enttäuscht wenn auf dem Geburtstag solche Klassiker wie Blinde Kuh fehlen.

Spiele für den Kindergeburtstag

Spiele spielen und Süssigkeiten

Spiele spielen und Süssigkeiten

Ein richtig altmodischer Kindergeburtstag mit Spielen, die wir noch aus unserer Kindheit kennen macht garantiert allen Spass – wetten? Wichtig ist nur die richtige Spielvorbereitung. Je nach Anzahl und Alter der Kinder – je mehr es werden, desto schwieriger wird es leider auch – sucht man sich gezielt ein paar Spiele heraus, die man anbieten möchte. Dazwischen sollte möglichst immer ein bisschen Luft sein für freies Spielen. Am besten man macht sich eine Liste, was alles besorgt werden muss und welche Spiele anvisiert werden, eventuell noch zwei Spiele als Reserve.

Topfschlagen

Topfschlagen zum Beispiel benötigt wie der Name schon sagt einen grossen Blechtopf mit Deckel, einen Kochlöffel und eine Augenbinde. Unter den Topf kommt eine kleine Süssigkeit oder ein Geschenk. Das erste Kind was an der Reihe ist, lässt sich die Augen verbinden, dreht sich drei Mal im Kreis, geht dann in die Knie und versucht durch Schlagen mit dem Kochlöffel auf den Boden den Topf zu finden. Die anderen Kinder dürfen das suchende Kind leiten mit „heiss“/ „kalt“ Rufen, je nachdem wie sehr es in der Nähe des Topfes ist. Hat es den Topf erreicht – das hört man ja am Scheppern – darf es natürlich die Augenbinde abnehmen und das Geheimnis unter dem Topf lüften.

Sackhüpfen

Auch Sackhüpfen ist ein Klassiker. Hierfür werden mehrere Säcke (Kehrrichtsäcke) benötigt und die Kinder hüpfen entweder alle gemeinsam oder in kleineren Gruppen einer Ziellinie entgegen – im Sack, versteht sich.

Faules Ei

Das Spiel Namens Faules Ei sorgt ein bisschen für Bewegung, man braucht aber auch ausreichend Platz, besser spielt sich dieses Spiel auf jeden Fall im Freien. Alle Mitspieler bilden einen Kreis und einer aus der Runde läuft aussen um den Kreis herum. Dabei lässt er irgendwann ein Taschentuch fallen. Sobald die Person, hinter der das Tuch gelandet ist, es merkt, schnappt sie sich das Tuch und versucht, den anderen einzuholen, der nun schnellst möglichst versucht, an seinen Platz zu kommen. Sollte ihm das nicht gelingen, wird er der neue Papiertuch-Werfer.


Mehlschneiden

Mehlschneiden ist ein Spiel was immer wieder für viel Lacher sorgt aber auch ein bisschen Sauerei macht. In einem Suppenteller wird viel Mehl zu einem Berg aufgehäuft. Auf den Mehlgipfel wird ein Zahnstocher gesteckt. Der erste Spieler der Runde muss nun mit einem Messer vorsichtig einen Schnitt ins Mehl machen und dann das Messer weiter geben. Das geht solange, bis bei einem Spieler der Zahnstocher abstürzt. Dann wird es spannend: mit den Händen auf dem Rücken muss der Verlierer nun den gefallen Zahnstocher mit dem Mund oder den Lippen heraus angeln – mehliges Gesicht inklusive!

Schokolade schneiden

Auch das Spiel mit der Schokolade, ist äusserst unterhaltsam. Eine Tafel Schokolade wird in mehrere Schichten Zeitungspapier gepackt, danach am besten noch mit Paketband gut verschnürt. Weiterhin werden ein Paar Winterhandschuhe, ein Schal und eine Mütze gebraucht, sowie ein scharfes Messer, eine Gabel und ein Würfel. Reihum wird gewürfelt. Wer zuerst einen 6-er gewürfelt hat, darf sich Handschuhe, Mütze und Schal anziehen – aber schnell wenn möglich, da der Rest weiterwürfeln darf! – und dann mittels des Bestecks versuchen, an die Schokolade zu gelangen. Gar nicht so einfach. Vor allem: sobald der nächste 6-er fällt, muss er seine Montur abgeben und darf nicht weiter schnippeln und Naschen. Das geht so lange, bis die Schokolade ausgepackt und gegessen ist, was mit Besteck gar nicht so einfach ist. Eine Super Gaudi!

Armer schwarzer Kater

Armer schwarzer Kater ist ein Spiel was auf jeden Fall auch die Lachmuskeln trainiert. Alle sitzen im Kreis, einer wird gewählt als Kater. Der Kater sucht sich ein „Opfer“ vor welches er sich hinsetzt und herzzerreissend (!) miaut. Dann muss der, der „an gemiaut“ wurde völlig ernst sagen: „Armer schwarzer Kater“ und dem Kater über den Kopf streicheln. Lachen darf er dabei nicht – nur die anderen! Das ist gar nicht so einfach. Drei Mal darf der Kater lustig, übertrieben oder auffallend miauen, wenn sein Auserwählter dann immer noch nicht lacht, muss er zum nächsten „Opfer“ gehen.

Blinde Kuh

Oder wie wäre es mit dem Klassiker Blinde Kuh? Dieses Spiel ist wirklich ganz simpel. Einem Kind werden die Augen verbunden und es muss versuchen, eines der anderen Kinder, die um es herum huschen und es necken versuchen zu fangen. Dann wird dieses Kind zur blinden Kuh. Oder das gefangene Kind scheidet sofort aus und es gibt erst eine neue Blinde Kuh, wenn alle gefangen sind. Noch eine Variante: das gefangene Kind muss sich ganz still verhalten und die Blinde Kuh muss durch Abtasten des Gesichts herausfinden, wer hier vor ihm steht.

Brezel schnappen

Lustig ist sicherlich auch das Spiel Brezel schnappen. Hierfür werden echte Brezeln oder grössere Salzbrezeln an eine Schnur gehängt in einer Höhe so dass die Kinder gerade mit dem Mund herankommen. Dann müssen die Kids versuchen, die Brezeln zu schnappen – aber nur mit den Händen auf dem Rücken!

Apfeltauchen

Ähnlich ist Apfeltauchen, vor allem ein Spiel für den Sommer wenn es warm wird. In einem Eimer mit Wasser wird ein Apfel gegeben. Nun muss ein Kind versuchen, diesen mit dem Mund zu packen. Das ist ganz schön schwierig und geht natürlich kaum ohne nass zu werden.

Parcours

Toll, wenn genügend Platz zur Verfügung ist, ist immer auch ein Hindernislauf oder ein Parcours. Zum Beispiel muss jedes Kind mit einem Luftballon zwischen den Beinen eine bestimmte vorgegebene Strecke laufen oder zwei Kinder werden an einem Bein zusammengebunden und müssen so gegen ein anderes Paar antreten.

Spielmöglichkeiten gibt es viele und die Kinder werden es vermutlich geniessen – schliesslich macht es Spass, gute Laune und verschafft Bewegung im Idealfall an der frischen Luft. Nur eines sollte man beachten: Bei Spielen (wie Topfschlagen) mit nur einem Spieler wird dem Rest schnell langweilig. Schneller als es den Erwachsenen lieb ist! Und wenn es den Kindern langweilig ist, machen sie ziemlich schnell Blödsinn oder stören. Dies sollte man unbedingt berücksichtigen durch einen weiteren Erwachsenen oder ein paralleles Beschäftigungsprogramm.



Facebook Kommentare

Kommentar verfassen

  

  

  

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>