Wunschgewicht erreichen

Theoretisch nehmen viele Menschen mit Übergewicht an, dass sie schneller abnehmen, umso weniger sie Essen, wenn sie ihren Ernährungsplan radikal umstellen. So genannte Null Diäten oder sogar Crash Diäten sind allerdings nicht wirklich das Gelbe vom Ei, wenn gegenübergestellt wird, auf welcher Sparflamme der Körper sich dann befindet. Der gefürchtete Jo-Jo Effekt entsteht automatisch, wenn nicht richtig gegessen, bzw. einfach nur radikal eine Diät eingeworfen wird, denn ganz so einfach ist die Sache mit dem nachhaltigen Abnehmen ohne Jo-Jo Effekt auch wieder nicht. Schenkt man Ernährungsexperten glauben, ist es sogar wichtig, zu essen, um abzunehmen, denn der Körper sollte niemals in den kompletten Sparmodus fallen.

Richtig Essen und Abnehmen

Den Genuss in kalorienarmen Lebensmitteln finden

Den Genuss in kalorienarmen Lebensmitteln finden

Fettdepots abbauen

Es handelt sich um eine richtige Milchmännchenrechnung, wenn geglaubt wird, dass weniger essen gleichzeitiges Abnehmen bedeutet. Natürlich greift der Körper auf die Fettreserven und auf das Fettdepot zurück, das über Jahre angebaut wurde. Zumeist ist es aber schnell ein Problem, dass genau die Fettreserven abgebaut werden, die eigentlich nicht stören. Sprich das unliebsame Hüftgold oder der Bierbauch bleiben, das Fett wird an anderen Körperstellen reduziert. Es ist also nicht einfach, über Nacht die Traumfigur zu erhalten, nur weil die Energiezufuhr drastisch abgebaut wird. Die Wirklichkeit sieht etwas nüchtern aus, denn nur weil ein paar Fastentage eingebaut werden, bringt man die Figur nicht einfach so perfekt in Form. Einen Körper darf niemand mit einer Maschine gleichsetzen, die auf Knopfdruck reagiert. Beim Stoffwechsel handelt es sich nämlich um ein sehr ausgeklügeltes System. Der Mensch ist darauf programmiert, sich vor dem sicheren Hungertod zu schützen, indem er Fettdepots für eventuelle Hungerzeiten anlegt.


Den Grundumsatz berücksichtigen

Der Körper zerlegt sämtliche zugeführten Lebensmittel in die Grundnährstoffe, daraufhin werden diese in Baustoffe oder Energie umgewandelt. Wenn die Energie nicht benötigt wird, entscheidet der Körper, ein Fettdepot anzulegen und diese Energie zu speichern. Jeder Organismus funktioniert aber in punkto Energiebedarf komplett anders. Entsprechend wichtig ist es, den Ruheumsatz und den Grundumsatz zu ermitteln. Genau hier kommt nämlich das sinnvolle Abnehmen ins Spiel. Weil jeder individuell funktioniert, gibt es für eine Orientierung nur grobe Schätzungen und Rechnungen, was die Fettmasse, das Körpergewicht und die Körpergrösse betrifft. So hat man zumindest eine Idee davon, was man zuführen muss, damit der Körper überhaupt funktioniert und damit es zu keinem gesundheitlichen Schaden durch eine plötzliche Nulldiät kommt.

Bewegung steigert den Arbeitsumsatz

Durch körperliche Betätigung und Sport ist es möglich, den so genannten Arbeitsumsatz für den gesamten Energieverbrauch des Körpers zu steigern. Das bedeutet, dass es sinnvoll ist, hin und wieder Fusswege einzuplanen oder Treppen zu steigen, bzw. sich bei der Gartenarbeit nützlich zu machen, denn so steigt auch der Energieverbrauch. Beim gefürchteten Jo-Jo Effekt handelt es sich übrigens um ein Relikt, das noch aus der Steinzeit stammt. Nach wie vor ist nämlich der Mensch immer noch darauf programmiert, sich das Überleben durch Fettdepots und Reserven zu sichern.

Der Stoffwechsel

Wurde eine klare Energiebilanz individuell definiert, gilt es, das Abnehmen in Angriff zu nehmen. Deshalb ist es wichtig, genug zu essen, beziehungsweise auf die richtigen Lebensmittel zurückzugreifen. Ansonsten kann nämlich ein Teufelskreis in Hinsicht auf den Stoffwechsel entstehen, aus dem man durch das ständige Sparen der Energie nie wieder herausfinden kann, denn es werden bei Gelegenheit immer wieder Fettreserven vom Körper angelegt. Es nutzt also nur, mehr Sport zu machen und passend zu Essen, denn um abzunehmen, muss Energie zugeführt werden. Ansonsten schrumpfen die Muskeln drastisch und wenn es dann zu so genannten Fressattacken kommt, die garantiert auftauchen, kommt das ganze System durcheinander.



Facebook Kommentare

Kommentar verfassen

  

  

  

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>