Mehr Bewegung in den Alltag bringen

Es lohnt sich, einige Tipps für mehr Bewegung im Alltag zu berücksichtigen, wenn es darum geht, den Körper fit zu halten und Stress abzubauen. Auf die Gesundheit wirkt sich Sport und aktive Bewegung sehr schnell positiv aus, wenn man körperlich aktiv wird. Es reicht bereits eine geringe Intensität aus, um das System anzukurbeln. Daher macht es Sinn, sich zu überlegen, Bewegung kontinuierlich in den stressigen Alltag einzubauen. Es lohnt sich, einige Tipps und Ratschläge von Experten für die eigene Fitness zu berücksichtigen und umzusetzen.

Alltägliche Bewegungsmuster einbauen

Nie mehr den Lift benützen

Nie mehr den Lift benützen

Wer am frühen Morgen aufsteht, weil der Wecker läutet und die Arbeit wartet, sollte sich die paar Minuten Zeit nehmen, um sich vor dem Aufstehen ausgiebig zu strecken und zu räkeln, genauso, wie es Katzen tun. So kommt der Körper bereits am Anfang in seine richtige Form. Nach dem Aufstehen ist es empfehlenswert, sich etwas zu bewegen und sich ausgiebig zu strecken, besonderes Augenmerk sollte auf Arme, Beine und die Schultern gelegt werden.

Treppensteigen macht Sinn

Auch auf dem Weg zur Arbeit lässt sich körperliche Betätigung und Sport nebenbei einbauen. Wenn das Wetter mitspielt, sollte unbedingt das Fahrrad als Transportmittel gewählt werden, was natürlich auch von der Wegstrecke in die Arbeit abhängt. Werden öffentliche Verkehrsmittel genutzt, macht es Sinn, eine Haltestelle früher auszusteigen, als es notwendig ist und den restlichen Weg der Strecke in Richtung Arbeit zu Fuss zurückzulegen. Es ist eine gute Idee, nicht direkt vor der Haustüre zu parken, sondern einen Parkplatz etwas weiter weg zu wählen. So geht man automatisch ein Stückchen zu Fuss. Auch dann, wenn es verlockend ist, den Aufzug zu wählen, sollte die Treppe verwendet werden. Befindet sich zum Beispiel der Arbeitsplatz im Büro im fünften Stock, sollte man sich vornehmen, diese Strecke zumindest einmal pro Tag durch die Treppe zurückzulegen. Das Steigen der Treppen ist anstrengend und kurbelt den gesamten Organismus an. Je anstrengender es ist, umso mehr handelt es sich dabei um ein Warnsignal, dass der Körper zu wenig Ausdauer hat.


Fit während der Arbeitszeit

Handelt es sich um Phasen während der Arbeit, die zum Nachdenken wichtig sind, sollte man während des Telefonierens möglichst aufstehen und sich bewegen, sofern die Kollegen dabei nicht gestört werden. Etwas herumlaufen ist immer eine gute Idee. Anstatt eine E-Mail zu schreiben oder zu telefonieren, können Nachrichten auch direkt an die Kollegen weitergegeben werden, denn auch so kommt es zu mehr Bewegung. Liegt eine Besprechung zwischen zwei Personen an, kann daraus ein kleiner Spaziergang gemacht werden, denn dadurch wird automatisch eine zusätzliche Portion Sauerstoff getankt. Ausserdem arbeitet das Gehirn bei der Bewegung viel kreativer. Auch der Arbeitsplatz selbst kann entsprechend gestaltet werden, wenn ein paar Schritte gegangen werden müssen, um zu kopieren oder etwas auszudrucken. Wenn die Mittagspause ansteht, sollte der Weg auch mit einem kleinen Spaziergang verbunden werden. Auch nach dem Essen lohnt es sich, kurz eine Runde spazieren zu gehen, denn das regt die Verdauung an.

Bewegung in der Freizeit

Das Ziel ist es, sich auch in der Freizeit oder am Abend nach der Arbeit körperlich zu betätigen. Wer mag, kann natürlich auch einem Sportverein beitreten. Weil es sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten für die persönliche Fitness und Beschäftigung gibt und so viele Sportarten locken, ist garantiert etwas für jeden Geschmack dabei. Wer in dieser Hinsicht nicht kreativ ist, kann sich sogar an die Krankenkasse für ein vielfältiges Angebot zur aktiven körperlichen Betätigung wenden. Noch viel mehr Spass macht es, sich mit Freunden oder Kollegen zu verabreden, wenn es darum geht, den Körper fit zu halten. Auch Bewegungsübungen zwischendurch zu Hause oder Joggen können eine sinnvolle Alternative bieten.



Facebook Kommentare

Kommentar verfassen

  

  

  

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>