Hochbetten

Kinder lieben Hochbetten – logisch, sie versprechen Abenteuer, Erlebnis und schenken dem Kinderzimmer zusätzlichen nützlichen Platz und Stauraum. Aus Verletzungsgründen sollte allerdings ein Hochbett frühestens mit 3 Jahren in Betracht gezogen werden. Bein- und Armbrüche durch Stürze aus dem Bett sind nämlich keine Ausnahme.

Hochbetten für Kinder

Hochbett ist mehr als nur eine Schlafgelegenheit

Hochbett für Kinder

Pro: Platzgewinn

Wenn das Kind dann aber mal das entsprechende Alter reicht hat, ist ein Hochbett schon eine klasse Sache: darunter gibt es jede Menge Platz zum Spielen (wie wär’s mit einer Kuschelecke? Oder einer Höhle?). Der Platzgewinn ist auf jeden Fall ein gutes Argument. Viele Hochbetten haben variable Beine, die man nach Bedarf austauschen und das Bett dann wieder in ein “kurzes“, also normales Bett umwandeln kann. Wenn die Lichtverhältnisse stimmen, kann man später sogar einen Schreibtisch darunter platzieren.

Das Kinderbett wird zur Abenteuerburg

Das Angebot an coolen und tollen Hochbetten ist übrigens beeindruckend: ein Hochbett ist nicht mehr nur ein höher gelegtes Bett, in dem man schlafen kann. Hochbetten sind heute wahre Abenteuerspielplätze. Eine Rutsche gehört oft schon zu Grundausstattung – das macht ja auch wirklich Spass, immerhin können da nicht nur die Kinder drauf rutschen, sondern genauso der Teddybär oder die Puppe. Der Spassfaktor ist also gegeben. Dann haben manche Betten noch Vorhänge aussen befestigt für das echte „Höhlenfeeling“ oder sie gleichen einem Piratenschiff oder einer Kletterburg durch integrierte Seile und Klettersprossen.


So ein Bett ist eine Anschaffung für eine längere Zeit, oftmals liegt der Nachwuchs hier schon mal bis zum 12. Lebensjahr drin – also darf es auch ruhig mit Bedacht und Sorgfalt ausgesucht werden.

Dennoch sollte man die Verletzungsgefahr nie aus den Augen verlieren: schon so manches Kind hat sich beim Herumtoben im Hochbett Knochenbrüche zugezogen. Zu heftiges Herumspringen und Toben kann also durchaus mit unangenehmen Folgen enden.



Facebook Kommentare

Kommentar verfassen

  

  

  

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>